Online-Angebot zu den Sagen der Riesen als kleines Trostpflaster

Riesenspuren in der Innenstadt, ein buntes Zelt mit Puppentheater auf dem Rathausplatz und spannende Groß-Spielgeräte in der gesamten Fußgängerzone – dieses Angebot kann es leider in diesem Frühjahr zum bekannten „Meller Riesenspaß“ nicht geben, aber über das Ausweichen auf die digitale Welt können Meller Familien trotzdem ein „Riesen-Abenteuer“ erleben.

Corona-bedingt sind Veranstaltungen aktuell weiterhin nicht möglich, sondern ist das Einhalten der Corona-Verordnung zum Schutze der Gesundheit noch immer oberstes Gebot. Um die beliebte Kinder-Veranstaltung im Frühjahr nach 2020 aber nicht zum zweiten Mal komplett absagen zu müssen, gibt es dieses Jahr als Trostpflaster ein kleines Online-Angebot für Kinder, berichtet Judith Fidler, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins. Zusammen mit Kai Friedering haben wir die Geschichten und Sagen der Grönegau-Riesen in diesem Jahr in die digitale Welt verlegt.

Die Riesen treiben auch weiterhin ihr Unwesen im Grönegau und kurze Sagen schildern ihre Erlebnisse, die in Videos eingefangen sind. An verschiedenen Stellen in der Meller Innenstadt hängen Schilder mit QR-Codes, die den Weg zu diesen Sagen-Videos zeigen. Mit Scan der insgesamt fünf QR-Codes können Videos der Sagen aktiviert werden, die sich rund um die Meller Riesen drehen. Vorgelesen werden die Sagen von Maja Kohlbrecher-Winter mit ihrer Enkelin Tilda Kohlbrecher, Sonja Fischer und Christa Möller. Eine bestimmte Reihenfolge muss bei den Videos nicht eingehalten werden. Am Ende eines jeden kurzen Videos gibt es einen Buchstaben, die in der richtigen Reihenfolge ein Lösungswort bilden.

Auch wenn die Präsenzveranstaltung aktuell nicht möglich ist, so wird der Meller Riesenspaß für das Jahr 2021 noch nicht komplett abgeschrieben. „Wenn die Corona-Lage soweit unter Kontrolle ist, dass Geschäfte wieder geöffnet und Veranstaltungen möglich sind, dann prüfen wir die Möglichkeit, diese beliebte Veranstaltung für die Meller Kinder und Familien später im Jahr nachzuholen“, verspricht Raphael Stock, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Melle City.